0151 744 18 275 info@stevebaka.de
Marketing für Fotografen - 5 Gründe warum Menschen nicht kaufen

5 Gründe warum Menschen bei euch nicht kaufen

1. Sie können es sich nicht leisten

Menschen kaufen nicht bei euch wenn sie kein Geld dafür haben. Und jetzt kommt die gute Nachricht, dass sind wesentlich weniger Menschen als ihr glaubt. Für Hochzeiten ist oft genug Budget vorhanden und jeder der sich ein Satz Alufelgen für 2000 Euro kaufen kann, der kann prinzipiell auch einen Hochzeitsfotografen bezahlen. Liegen eure Preise im “normalen Bereich” etwa zwischen 1500-2500 Euro dann sind das mit Sicherheit deutlich unter 10 % die sich eure Preise tatsächlich nicht leisten können. Hier ist es ELEMENTAR  herauszufinden wer es sich tatsächlich und wirklich nicht leisten kann oder ob was anderes dahinter steckt. Nur weil jemand sagt, “Das können wir uns nicht leisten!” ist das noch lange nicht so. Geld ist so häufig nicht das wahre Problem!

2. Haben einfach keine Ahnung

Die meisten Paare heiraten zum ersten Mal. Auch wenn sie schon in die ein oder andere Hochzeit eingebunden waren, haben sie in der Regel von vielen Dingen Rund um das Thema Hochzeit einfach keine Ahnung. Sie wissen nicht was der DJ für eine Arbeit damit hat und was das Equipment kostet, sie wissen nicht was an “fotografieren” so teuer sein kann und noch schlimmer sie bekommen von allen möglichen Personen da draußen die genauso ahnungslos sind gesagt, wie sie ihre Hochzeit zu feiern haben. Deswegen passiert es, dass Menschen eingeladen werden “müssen” auf die das Paar eigentlich gar keine Lust hat, eine Limosine gebucht wird, die zwar viel Geld kostet aber stundenlang nicht bewegt wird und die Fotografie auch gerne mal vom Onkel Karlheinz übernommen wird, der ab 16 Uhr schon leicht einen “im Tee” hat weil es bei der Schwester auch so gut geklappt hat. Fremdgesteuert durch ahnungslose Verwandtschaft, Pinterest und sonstigen “Was-man-alles-auf-einer-Hochzeit-braucht-Tutorials” sind tausend Dinge wichtig, nur wenn ihr Pech habt der Hochzeitsfotograf eben nicht. Wenn ihr nun nicht in der Lage seid zu erklären, welchen hohen Stellenwert eure Dienstleistung eigentlich hat, dann habt ihr keine Chance gegen den Pinterest-Verwandschaftsmob der eurem Paar tausend unnötige Glaubenssätze in den Kopf einbrennt.

3. Zu kompliziert

Macht es den Menschen so einfach wie möglich bei euch zu kaufen. Ich erlebe sehr oft wie kompliziert Hochzeitsfotografen ihr Angebot gestalten, nach außen darstellen und verkaufen. Das fängt auf der unübersichtlichen und langsamen HP an auf der man sich dann auch noch oft mobil alle Informationen zusammensuchen muss um sich ein Bild machen zu können. Angebots-Preislisten die kein Mensch versteht und für die man einen Taschenrechner braucht. Tage- und sogar wochenlanger E-Mail Ping-Pong. Eigenartige Zahlungsmodalitäten usw. Wer schon mal geheiratet hat, der weiß mit wie vielen Hochzeitsdienstleistern man sich im Verlauf der Vorbereitungen abstimmen muss und was es alles zu organisieren gilt. Wenn nun jeder Dienstleister unnötig viele Hürden aufbaut, wird die Planungsphase ganz schnell zur Belastung. Macht es den Paaren möglich so schnell wie es geht einen Haken hinter den Hochzeitsfotografen zu setzen. Keep it simple!

4. Ihr würdet bei euch selbst nicht kaufen

Selbstsabotage ist einer der häufigsten Gründe weshalb Menschen bei euch nicht kaufen. Ihr glaubt nicht an euch, nicht an die Qualität eurer Arbeit und haltet euch selbst für zu teuer. Die Menschen merken das! Ihr könnt keine Dienstleistung verkaufen die ihr selbst nicht gut findet. Ihr könnt keine Dienstleistung für 2000 Euro verkaufen wenn ihr das selbst als teuer empfindet. Verstärkt wird das Ganze noch von Freunden, Bekannten und Verwandten, die euch unlängst für verrückt erklärt haben als ihr euch mit der Fotografie selbständig gemacht habt. “Kann man davon überhaupt leben?” “Davon gibts doch schon so viele!” “Bleib doch lieber bei deinem sicheren Job.” Woher soll das Selbstvertrauen kommen? Ein schwieriger Low Budget Kunde und euer letztes bisschen Selbstvertrauen ist komplett im Eimer. Fangt bei euch selber an! 

5. Verkaufen ist böse

Eine weitere weit verbreitete Form der Selbstsabotage. Gerade die Künstler unter den Dienstleistern tun sich unheimlich schwer damit sich und ihre Arbeit zu verkaufen. Glaubenssätze wie, die Welt da draußen müsse von selbst erkennen wie talentiert man ist oder “man verkaufe schließlich keine Waschmaschine” führen dazu, dass die Welt da draußen eben nicht mitbekommt wie toll ihr seid. Verkaufen ist nicht böse. Es wird immer verkauft. Verkaufen ist nur dann doof, wenn ihr jemandem etwas schleimig andrehen wollt was kein Mensch braucht. Ihr hingegen habt (hoffentlich) eine geile Dienstleistung. Das bedeutet, die Menschen da draußen brauchen das. Wenn dem so ist, dann dürft ihr diese auch offensiv verkaufen. Wenn dem nicht so ist, hört sofort auf damit 😉

Wenn du herausfinden willst warum Menschen bei dir nicht kaufen, dann komm in mein kostenloses Erstgespräch: