Marketing für Fotografen - Entscheidungen treffen

Du musst lernen Entscheidungen zu treffen

Zwischen Erfolg und Misserfolg steht oftmals nur die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen.Arbeitnehmer können das oft nicht, da sie die meisten Entscheidungen abgenommen bekommen und es bedeutet Verantwortung übernehmen. Unternehmer hingegen sind es gewohnt Entscheidungen zu treffen wohlwissend, dass es nicht immer die Richtigen waren. Was aber gar nicht so schlimm ist. Viel schlimmer ist es wenn man gar keine Entscheidung trifft, dann bekommt man nämlich zu 100% kein Ergebnis. Weder in die eine, noch in die andere Richtung.

Auch mit meiner Zielgruppe erlebe ich das immer wieder. Man ist prinzipiell interessiert, eigentlich hat man auch einen Bedarf, nur Entscheidungen werden auf die lange Bank geschoben. Letztendlich muss ich dann für denjenigen eine Entscheidung herbeiführen, denn eigentlich ist das gar nicht so schwer. Habe ich einen Bedarf oder nicht? Findet man etwas gut oder nicht? Kann man sich die Dienstleistung leisten oder nicht? Vertraut man mir oder nicht? Mir ist es lieber, wenn sich jemand gegen meine Dienstleistung entscheidet als wenn ich dauernd Kapazitäten für jemanden aufwenden muss, der sich einfach nicht entscheiden kann oder möchte. Ich möchte nämlich 100 % meiner Aufmerksamkeit denen schenken die tatsächlich wollen. Und warum können sich Menschen nicht entscheiden? Ganz einfach, sie haben entweder ein Hindernis das sie davon abhält JA zu sagen oder sie sind  einfach nicht überzeugt. 

So habe ich mir zum Beispiel Regeln gegeben wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen. Kann ich? Will ich? Sollte ich? Wenn ich nicht alle Fragen unmittelbar mit JA beantworten kann ist es eigentlich schon ein NEIN. Da ich es absolut nicht leiden kann mich in einem Schwebezustand der Ungewissheit zu befinden, führe ich aktiv eine Entscheidung herbei indem ich mir diese Fragen selbst beantworte. Das kann aber wirklich Jeder! 

Und auch für eure Kunden ist es wichtig, dass ihr sie zu einer Entscheidung führt. In der Hochzeitsvorbereitungsphase sind eine Vielzahl an Entscheidungen zu treffen und eigentlich möchte das Paar so schnell wie möglich einen Haken hinter den Hochzeitsfotografen machen, sowie hinter jeden anderen Dienstleister. Findet das Paar eure Bilder toll? Finden sie euch toll? Können sie sich eure Dienstleistung leisten? Kann der fotografische Bedarf durch eure Dienstleistung gedeckt werden? All diese Fragen können in der Regel im persönlichen Gespräch beantwortet werden so das einer unmittelbaren Entscheidung nichts mehr im Wege steht. Hinhaltetaktiken sind weder für die eine noch für die andere Partei zielführend. 

Neben der Entscheidungsfreudigkeit ist noch eine weitere Eigenschaft kriegsentscheidend – die Umsetzungsgeschwindigkeit. Viele berauben sich dem Momentum in dem sie selbst auf die Bremse treten und das fängt insbesondere beim Treffen von Entscheidungen an. Momentum bedeutet, dass der Zug richtig ins Rollen gebracht wurde und die Bewegungsenergie dafür sorgt, dass alle Hindernisse welche sich auf den Gleisen befinden einfach weggeräumt werden. Tritt man nun künstlich auf die Bremse weil man Dinge nicht umsetzt, wird das Momentum zerstört und die Hindernisse führen dazu, dass der Zug wieder anhalten muss. Also nimm doch den Schwung mit und lege noch ein paar Kohlen extra ins Feuer und nichts kann dich aufhalten. Triffst du jedoch keine Entscheidungen, kommt der Zug erst gar nicht ins Rollen und du nicht von A nach B. 

Treffe euch du eine Entscheidung und komm zu mir ins kostenlose Erstgespräch und wir bringen gemeinsam den Zug ins Rollen und dich in die Umsetzung.

Hier geht’s zum kostenlosen Erstgespräch: